Fünf Elemente eines erfolgreichen Fachbeitrags

Um das Publikum auf deine Expertise aufmerksam zu machen, sind Themen-Essays oder Fachbeiträge oft ein gutes Mittel – auch zur Unterstützung von Direktmarketing und anderen Werbemaßnahmen. Hier präsentierte ich aus meiner Erfahrung als Werbe- und PR-Texter heraus fünf Elemente, die die Leserinnen und Leser des Beitrags bei der Stange halten und überzeugen:

Der ideale Rechercheur und Wissensmanager

Ich habe es jetzt „amtlich“: Ich bin der ideale Rechercheur, Enzyklopädist, Erklärbär und Wissensmanager. Angeregt durch einen Workshop bei der letzten Texterinnen- und Textertagung in Regensburg habe ich beim Coach Sebastian Wittmann ein Stärkenprofil bestellt. Das Ergebnis: Meine größte Stärke ist „Breitgefächertes Wissen“, meine zweitgrößte ist „Expertise“. Es folgen „Retrospektive“, „Kreativität“ und „Empathie“. Und auf Platz 7 „Unterstützung“ (wichtig für zwischenmenschliche wie auch Kundenbeziehungen).

Wie Sie Grünfärberei (Greenwashing) vermeiden

Je wichtiger das Thema Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation wird, desto größer wird die Versuchung, mit „grünen Aussagen“ zu werben, die auf wackligen Beinen stehen. Da Unternehmen mit solchen Aussagen im Wettbewerb stehen, gilt auch hier das berüchtigte UWG, das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb, und im Nu kann eine Abmahnung ins Haus flattern. Solche Abmahnungen konzentrieren sich zurzeit auf „sieben Sünden des Greenwashings“, die Rechtsanwalt Daniel Wittig (Brandi Rechtsanwälte) bei einer Tagung der Industrie- und Handelskammer Bielefeld umrissen hat. Details auf dem Klimakurs-Blog vom 22.6.2023.

Fünf Worte über Werbetext


Sage es mir, dann vergesse ich es. Zeige es mir, dann behalte ich es. Lass‘ es mich mit dir tun, dann verstehe ich es.

Chinesisches Sprichwort, vielleicht von Konfuzius (551-479 v. Chr.)

Man brauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.

Arthur Schopenhauer, Philosoph (1788-1860)

Der Leser hat’s gut. Er kann sich seine Schriftsteller aussuchen.

Kurt Tucholsky, Schriftsteller (1890-1935)

Worte, nicht Bilder, sind der wichtigste Weg, um große Ideen zu kommunizieren. Die Bibel enthält tausende von Wörtern und kein einziges Bild.

Robert W. Bly, Werbetexter (*1958)

Texter arbeiten wie Bildhauer. Sie erzeugen keine Wörter, sie entfernen sie; und erst dadurch entsteht etwas, das man lesen oder hören will.

Jens Jürgen Korff, Werbetexter (*1960)

KI? aber fair

Im April 2023 haben 15 Verbände der Kreativwirtschaft, darunter der Berufsverband Text und Konzept, ein Positionspapier zur Künstlichen Intelligenz (KI) vorgelegt mit dem Titel KI aber fair. Dort kritisieren sie: „KI-Systeme untergraben den Wert human-kreativen Denkens und Arbeitens“ und nutzen dafür die Werke von Kreativschaffenden – „ungefragt, ohne Einverständnis und ohne Vergütung“.

Sieben Worte, die erfolgreiche Menschen vermeiden

Worte können mächtig sein, und mit Worten kann man sich selbst ohnmächtig machen. Die amerikanische Rechtsanwältin Avery Blank hat 2017 im US-Magazin Forbes eine Liste von Worten veröffentlicht, die erfolgreiche Menschen vermeiden, um ihre Aussagen nicht ungewollt abzuschwächen.

Wird die KI das Problem der Fakenews verschlimmern?

Auf diese Frage bin ich im März 2023 in meinem Autoren-Blog widersprechen.net eingegangen. (Spoiler: Das ist unwahrscheinlich.) Basis meiner Überlegungen dazu waren umfangreiche Tests mit ChatGPT, die meine Kolleginnen und ich gemacht und in einer Chatgruppe des Berufsverbands Text und Konzept besprochen haben.

Gute Sätze

KORFFS PUNKTESCHEMA FÜR GUTE SÄTZE

Mit einem einfachen Schema können Sie selber messen, ob Ihr neuer Text angenehm zu lesen ist; ob Sie damit lebendiges Deutsch sprechen oder einen starren, gekünstelten, hochtrabenden Jargon.

Rechtschreibung Straße, Grüße usw.

Die „neue deutsche Rechtschreibung“ ist inzwischen über 25 Jahre alt. Als sie noch neuer war, habe ich ihre Änderungen auf drei Seiten zusammengefasst. Das war viele Jahre der Renner auf meiner Website. Am häufigsten wurde gesucht: „neue Rechtschreibung Straße“ – obwohl sich durch die Rechtschreibreform an dem Wort Straße gar nichts geändert hatte.