Rege Diskussionen über Autos und Wachstum bei Lesung in Bielefeld

Am 7. Mai 2015 fand im Bielefelder Welthaus eine Lesung und Diskussion mit Jens Jürgen Korff statt – Autor des Buches „Die dümmsten Sprüche in Politik, Kultur und Wirtschaft – und wie sie gepflegt widersprechen“. Eingeladen hatte der BUND Bielefeld. Über 30 Teilnehmer erschienen und gerieten alsbald in eine lebhafte Diskussion über Dogmen und Antidogmen. Dabei ging es um Flughäfen, Autos, Risiken, Exporte, Wirtschaftswachstum und Dienstleister als Kern ganzer Wirtschaftssektoren.

Schon Korffs erste Kritik an dem Dogma „Flughäfen sind Jobmaschinen“ löste eine kritische Nachfrage aus dem Publikum aus. Die Kombination aus Lesung und freiem Vortrag sowie die Gegenüberstellung der Dogmen mit jeweils einem Antidogma erwiesen sich als äußerst anregend für die Debatte. Korffs Sicht, dass das Auto wohl doch nicht der Deutschen liebstes Kind sei, sondern für viele Autofahrer nur ein notwendiges Übel oder ein bloßes Mittel zum Zweck, war auch unter den versammelten Umwelt- und Naturschützern ungewohnt. Frappierend, wie der Dogmenstörer das vielzitierte Siebtel der deutschen Arbeitsplätze, das angeblich von der Autoindustrie abhängt, zu einem Fünfzigstel zusammenschnurren ließ. Korffs Antidogma: Jeder dritte Arbeitsplatz in Deutschland hängt (direkt oder indirekt) vom Gesundheitswesen ab. Längere Diskussionen entspannen sich um den Begriff Risiko („Risiken gehören zum Leben“), um Exportquoten als angeblichem Maß für Wirtschaftskraft sowie um die Rolle des Wirtschaftswachstums. Hier kam der Autor zunächst gar nicht dazu, ein Antidogma ins Spiel zu bringen, sodass eine Zuhörerin schließlich sagte: „Ich bin so gespannt auf dein Antidogma dazu.“ (Es wird hier nicht verraten. Ein bisschen Geheimnis und Kaufanreiz muss sein! Übrigens gingen sieben Exemplare des Dogmenbuches und zweimal „Lügen mit Zahlen“ über den improvisierten Ladentisch.)

Flattr this!

Veröffentlicht von

jejko

Historiker, Politologe, Texter, Rheinländer in Westfalen, Sänger, Radfahrer, Wanderer, Naturbursche, Baumfreund, Pazifist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.