Löhne müssen sinken, um konkurrenzfähig zu bleiben? Ja: in Südkorea!

Jahrfünftelang predigten uns Hans-Werner Sinn und andere Rote-Laterne-Propheten jeden Tag die Ohren voll: Die Löhne in Deutschland sind viel zu hoch, sie müssen sinken, und die Arbeitszeiten müssen steigen, damit „wir“ (deutschen Aktionäre) auf dem Weltmarkt wieder konkurrenzfähig werden. Andernfalls wandert die gesamte Industrie nach Asien ab. Jetzt erklärte ein südkoreanischer Automanager: Die Arbeitskosten in Südkorea sind viel höher als in Europa.

Der Schweizer Infodienst cash.ch interviewte am 29.10.2015 Kim Tae-Yen, den Direktor des südkoreanischen Verbandes der Autoproduzenten. Ein Auszug:

Sie produzieren ja auch in Europa vor Ort? 
 
Ja, in der Slowakei und in Tschechien. Dies vor allem deshalb, weil die Arbeitskosten bei KIA oder Hyundai in Korea im Vergleich zu Europa oder den USA viel höher sind. Die hohen Arbeitskosten sind generell ein Problem in Korea. Hier müssen wir Lösungen finden, damit wir global wettbewerbsfähig bleiben. Daher glaube ich, dass wir die Produktion in Europa in den nächsten Jahren ausbauen werden zulasten der Auto-Exporte aus Südkorea. Damit können auch die lokalen Kundenbedürfnisse in Europa besser berücksichtigt werden. 

Flattr this!

Veröffentlicht von

jejko

Historiker, Politologe, Texter, Rheinländer in Westfalen, Sänger, Radfahrer, Wanderer, Naturbursche, Baumfreund, Pazifist

Ein Gedanke zu „Löhne müssen sinken, um konkurrenzfähig zu bleiben? Ja: in Südkorea!“

  1. Ich finde es ein wenig kompliziert, wenn ich nur um einen Job zu keirgen extra D nisch lernen muss, meinen Freundeskreis aufgebe, meine Verwandten und Familie zur cklasse, nur um eventuell ein wenig mehr in D nemark zu verdienen? Dann kann ich auch ne Weiterbildung machen und meine Chancen hier erh hen! Es mag ja was anderes sein, wenn man jung ist und die Welt kennenlernen will, aber wenn man erstmal zwischen 40-50 ist. Lohnt sich der Schritt doch garnicht. Arbeit ist, wenn auch wichtig, nicht alles im Leben. Und so schlimm sieht es ja in Deutschland auch nicht aus. Ich habe sowieso das Gef hl, das eher qualifizierte Fachkr fte (welche auch ohne Probleme einen Job in Deutschland finden w rden) zum Arbeiten ins Ausland auswandern. W hrend ungelernte Arbeitskr fte es hier wie da schwer haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.