„Geld kann man nicht essen.“

Meine Kritik an der sog. Weissagung der Cree („Erst wenn der letzte Baum gerodet ist usw., werdet ihr erkennen, dass man Geld nicht essen kann“) endet mit dem Antidogma (gekürzt): Wenn das 99. Untergangsszenario sich lächerlich gemacht … hat, dann werden viele Propheten einsehen, dass man die meisten Menschen viel besser mit einem gelungenen Beispiel überzeugt.  Eine schöne Bestätigung meiner These hat der Managerberater Rainer Herlt im Juni 2015 in business-wissen.de ausformuliert.

Herlt hat die Ergebnisse sog. kollegialer Fallberatungen von Managern untersucht und kommt in Kürze zu dem Schluss: „Wer sein Verhalten wirklich ändern will, muss in der Änderung auch einen Sinn erkennen. Dazu braucht es eine positive Grundhaltung, die sich aus positiven Erfahrungen speist.“

Flattr this!

Veröffentlicht von

jejko

Historiker, Politologe, Texter, Rheinländer in Westfalen, Sänger, Radfahrer, Wanderer, Naturbursche, Baumfreund, Pazifist

Ein Gedanke zu „„Geld kann man nicht essen.““

  1. Das ist ja mal so wahr! Besser heute leben und genießen als sich in hundert Plänen für die Zukunft verzetteln die dann eh nicht klappen. Ich wünsch dir viel Spaß Sannyas, entspann dich und lach so viel du kannst und komm gut wieder nach Hause. Ich wünschte ich könnte dabei sein, denn ich glaube das macht richtig Laune. LG Annie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.