ÖkologiePolitik: „Es wird offensichtlich, wie unsachlich politische Diskussionen oft sind.“

In der Zeitschrift „ÖkologiePolitik“ erschien eine Kurzrezension:

Mit „Wir müssen alles tun, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben!“ wurden „Arbeitsmarktreformen“ begründet. Ob dieses Ziel wirklich sinnvoll ist, fragte seltsamerweise kaum jemand. Das Buch stellt zahlreiche solcher „Dogmen“ vor, ÖkologiePolitik: „Es wird offensichtlich, wie unsachlich politische Diskussionen oft sind.“ weiterlesen

Flattr this!

handelszeitung.at: Munter in den Meinungsstreit eingreifen

Bei handelszeitung.at heißt es am 10.03.2015: „Man kann [Dogmen] widersprechen. Besonders gut gerüstet ist man dafür mit diesem Buch, denn es liefert viele und gute Argumente zum Widerspruch und ermutigt dazu, munter in den Meinungsstreit einzugreifen, und das unterhaltsam, interessant und spannend.“

Flattr this!

Tiroler Tageszeitung: Widersprechen, anstatt wegzuhören

Die Tiroler Tageszeitung vom 03.03.2015 beschreibt das Buch als „Versuch, sich mittels treffsicherer Argumente die Herrschaft über den Stammtisch zurückzuholen. (…) [Korff möchte] Menschen dazu ermutigen, Sprücheklopfern zu widersprechen, anstatt wegzuhören.“ Tiroler Tageszeitung: Widersprechen, anstatt wegzuhören weiterlesen

Flattr this!

heute.at verlost „Die dümmsten Sprüche“

Die Wiener Boulevardzeitung „Heute“ verlost drei Exemplare von Korffs „dümmsten Sprüchen“. Passt das oder passt das nicht?

Am 26.02.2015 erschien in „Heute“ eine Rezension zum Buch. Dort heißt es: „Jens J. Korff räumt mit Sprüchen auf, die nichts mit der Wahrheit zu tun haben und die man trotzdem ständig hört.“

Flattr this!

„Wir können nicht davon leben, uns gegenseitig die Haare zu schneiden.“

Das Online-Magazin Telepolis (Hannover) veröffentlichte am 20.2.2015 als Auszug aus dem Buch meine Kritik an Gerhard Schröders Basta-Dogma, nach dem wir nicht von Dienstleistungen leben können, sondern immer erst mal kräftig Stahl, Beton oder Autos bauen müssen, ehe wir uns weicheren Gütern wie Bildung, Gesundheit oder Schönheit widmen können. Ich liefere eine Reihe von Gegenbeispielen. Doch auch die Telepolis-Gemeinde ist nicht faul und debattiert bereits munter meine Thesen. Die meisten dort sind derzeit anderer Meinung als ich. Hier gehe ich auf einige der Argumente ein. „Wir können nicht davon leben, uns gegenseitig die Haare zu schneiden.“ weiterlesen

Flattr this!

Maria Ast und die Heulsuse im Ostwind

Eine ungewohnt persönliche Rezension veröffentlichte gestern die Bielefelder Persönlichkeitstrainerin Maria Ast in ihrem Lebenskunst-Blog. Maria hat als Lektorin am Buch mitgearbeitet und ist mit einem Gastbeitrag über Heulsusen“ darin vertreten. Ich darf eine Passage über den Autor zitieren: Maria Ast und die Heulsuse im Ostwind weiterlesen

Flattr this!